Pilot-Skigebiete attestieren PROSNOW das Potential, die derzeitige Lücke zu einem effektiven Wasser-, Energie- und Schneemanagement zu schließen

Eingetragen bei: Unkategorisiert | 0

Die abschließende Evaluierung des PROSNOW®-Demonstrators durch die Pilot-Skigebiete auf Basis der Echtzeit-Tests in der Wintersaison 2019/20 liegt nun vor. Die Beurteilung konzentriert sich insbesondere auf den Mehrwert, den die Pilot-Skigebiete in PROSNOW® sehen, sowie ihre Zahlungsbereitschaft für PROSNOW®-Produkte.

Anwendungsbereiche, für die PROSNOW® von den Pilot-Skigebieten als nützlich erachtet wird, umfassen insbesondere Entscheidungen zur Beschneiung in den kommenden Stunden und Tagen, die Optimierung des Wasser- und Energieverbrauchs, Ressourcenplanung im Allgemeinen, die Vermeidung einer Überproduktion von Schnee sowie die interne und externe Kommunikation.

Bewertung von PROSNOW®‘s Nützlichkeit für verschiedene Anwendungsbereiche durch die an der Umfrage beteiligten Pilot-Skigebiete

Der „Unsicherheitszuschlag“ aufgrund unvollständigen Wissens über zukünftige Wetter- und Schneebedingungen macht derzeit einen spürbaren Anteil an der gesamten Schneeproduktion und dem damit verbundenen Wasserverbrauch bzw. an den gesamten Betriebskosten des Schneemanagements aus. Je nach Pilot-Skigebiet glauben die Befragten, dass sich bei vollkommenem Wissen die Menge an benötigtem technischen Schnee um bis zu 45 %, die Menge an benötigtem Wasser um bis zu 40 % und die Gesamtbetriebskosten für das Schneemanagement um bis zu 20 % reduzieren würden. Es besteht also offensichtlich Spielraum und Bedarf für ein Service, das die derzeitigen antizipativen Fähigkeiten der Skigebiete zu verbessern vermag. Basierend auf ihren Erfahrungen aus der Testsaison erwarten manche Pilot-Skigebiete, mit PROSNOW® bis zu 16 % der derzeitigen Betriebskosten für das Schneemanagement einsparen zu können.

Obwohl die Testsaison nicht in allen Pilot-Skigebieten einwandfrei verlief, signalisieren die meisten eine gewisse Zahlungsbereitschaft für das PROSNOW®-Service in seiner jetzigen Form. Die direkt genannte Zahlungsbereitschaft – ohne zusätzliche Bedingungen – reicht von 2.500 € bis 10.000 € pro Saison. Vereinzelt würden Pilot-Skigebiete unter bestimmten Bedingungen auch bereit sein, zumindest 11.000 € zu zahlen (z.B. bei Rückerstattung des Preises im Falle der Überschreitung einer vordefinierten Prognoseungenauigkeit oder nach Abschluss einer vollständig erfolgreichen Testsaison). Die indirekte Ableitung der Zahlungsbereitschaft auf Basis der systematischen Variation ausgewählter Produkteigenschaften in Rahmen einer Limit Conjoint Analyse ergibt für die am meisten bevorzugten Produktpakete Zahlungsbereitschaften zwischen 7.400 € und 12.700 €.

Insgesamt fiel die Bewertung des PROSNOW®-Demonstrators und seines (potentiellen) Mehrwerts durch die Pilot-Skigebiete ziemlich heterogen aus und reichte von sehr positiven Gesamtbewertungen bis hin zur Rückmeldung, dass die (hohen) Erwartungen (noch) nicht erfüllt werden konnten. Während das Service für manche Skigebiete in seiner derzeitigen Form bereits zufriedenstellend ist, sehen andere die Notwendigkeit weiterer Entwicklungen und Verbesserungen zur Erreichung der Marktreife. Selbst in den Pilot-Skigebieten, in denen Probleme mit dem Demonstrator umfangreichere Tests einschränkten oder verhinderten, stärkte das Projekt aber die Überzeugung, dass das geplante System die derzeitige Lücke zu einem effektiven Wasser-, Energie- und Schneemanagement schließen kann. Daher würden sie die Fortsetzung der Entwicklung von PROSNOW® stark begrüßen.

Weitere Details zu PROSNOW®‘s abschließender Evaluierung durch die Pilot-Skigebiete finden Sie im Deliverable D4.4 Report on the perceived added-value of the service from a users’ experience.

Kommentare sind geschlossen.